Häufig gefragt (FAQ)

  • Kann ich mich online über die Bestände informieren?

    Eine Gesamtübersicht aller Archivbestände des Politischen Archivs mit detaillierten Informationen steht beim Archivportal Europa online.

    Bestände

  • Informationen für Journalisten

    Bitte stellen Sie Ihre Anfrage beim Pressereferat des Auswärtigen Amts. Sie erreichen dieses telefonisch unter +49 (30) 1817-2056 oder per E-Mail unter diplo%27%de,presse.

    Infoservice des Auswärtigen Amts

    Dreharbeiten im Lesesaal des Politischen Archivs sind nicht möglich.

    Im Gegensatz zu Mediendokumentationen sind die Archivalien nicht verschlagwortet. Eine direkte Recherche nach Personen- und Ortsnamen oder Sachthemen ist deshalb nur in Einzelfällen möglich. Die archivspezifische Suche anhand von Verwaltungszuständigkeit und Aktenplan erläutern unsere Rechercheleitfäden.

  • Informationen für ausländische Benutzer

    Das Auswärtige Amt kann keine Einladungen zu Archivbesuchen zur Vorlage bei Stellen Ihres Heimatlandes oder zur Beantragung eines Visums aussprechen. Bitte beachten Sie, dass Archivalien des 19. und frühen 20. Jahrhunderts ganz oder teilweise handschriftlich in deutscher Schreibschrift (Kurrent) verfasst sind. Kurse in Kurrentschrift finden Sie auch online.

    Erste Schritte im Lesen des Kurrent

  • Informationen für Examenskandidaten und Doktoranden

    Bitte informieren Sie sich vor einer Anfrage über die Zuständigkeiten im deutschen Archivwesen. Die Archivschule Marburg unterhält eine Liste aller staatlichen und vieler nichtstaatlicher Archive in Deutschland.

    Deutsche Archive im Internet

    Das Archiv kann weder bibliographische Informationen noch öffentlich verfügbare Informationen wie Reden, Presseartikel, Gesetzes- und Vertragstexte oder in Editionen veröffentlichte Dokumente bereitstellen.

    Um Ihren Aufenthalt bestens zu nutzen, sollten Sie sich zuvor anhand der Beständeübersicht gründlich darüber informieren, welche Quellen Sie im Politischen Archiv erwarten können.

    Beständeübersicht

    Bitte protokollieren Sie genau die Archivsignaturen der ausgewerteten Archivalien. Im Nachhinein nicht mehr zuweisbare Dokumente kann das Archiv nicht für Sie identifizieren, auch nicht bei nahendem Abgabetermin Ihrer Arbeit.

  • Informationen für Genealogen

    Archivalien für Ihre genealogischen Forschungen sind generell nur dann zu erwarten, wenn Ihr Vorfahre Angehöriger des Auswärtigen Dienstes war oder wegen eines Aufenthalts im Ausland als Deutscher direkt oder indirekt mit dem Auswärtigen Amt oder dessen Auslandsvertretungen in Kontakt gekommen ist.

    Bitte beachten Sie, dass in den Beständen keine Personenstandsunterlagen zu erwarten sind, ausführliche genealogische Recherchen vom Archiv nicht geleistet werden können und das personenbezogenes Archivgut (z. B. Personalakten) in der Regel erst 10 Jahre nach dem Tod der betroffenen Person eingesehen werden kann.

    Für die Erforschung der Biographie eines Angehörigen des höheren Dienstes vor 1945 können Sie auf das Biographische Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes zurückgreifen.

    Bibliographie

    Nachlässe werden in der zentralen Nachlassdatenbank des Bundesarchivs nachgewiesen.

    Nachlassdatenbank

  • Wie bereite ich meinen Forschungsaufenthalt vor?

    Studieren Sie unsere Rechercheleitfäden und die Rubrik „Archivbesuch“ auf dieser Website. Anfragen zu Spezialproblemen werden gern in dem Maß beantwortet, das der Dienstbetrieb zulässt.

    Archivbesuch

    Rechercheleitfäden

  • Wie stelle ich einen Benutzungsantrag?

    Bitte benutzen Sie unser Kontaktformular. Den schriftlichen Antrag füllen Sie dann bitte bei Ihrem ersten Besuch im Lesesaal aus. Sie erhalten ihn bei der Aufsicht.

    Kontakt

  • Sollte ich mir einen Arbeitsplatz im Lesesaal reservieren lassen?

    Unbedingt, denn die Kapazität ist begrenzt! Es empfiehlt sich ein Vorlauf von drei Wochen. Sofern Ihr Benutzungsantrag bereits genehmigt wurde, können Sie für Platzreservierungen und Aktenvorbestellungen das Kontaktformular benutzen.

    Platzreservierung (nur nach Genehmigung des Benutzungsantrags möglich)

  • Welche Ausweise/ Bescheinigungen muss ich mitbringen?

    Sie benötigen ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass), gegen das Sie an der Pforte einen Hausausweis erhalten.

  • Wo finde ich den Lesesaal?

    In der Kurstraße 36 in Berlin-Mitte, nahe dem U-Bahnhof Hausvogteiplatz.

    Praktische Hinweise

  • Was muss ich bei der Arbeit im Lesesaal beachten?

    Beachten Sie die Benutzungs- und die Lesesaalordnung und befolgen Sie die Anweisungen der Aufsicht. Insbesondere Essen, Trinken, laute Unterhaltungen und das Telefonieren sind untersagt, ebenso Veränderungen an den vorgelegten Archivalien in jeder Form. Verstöße können zum Ausschluss von der Benutzung führen.

    Benutzungsordnung

    Lesesaalordnung

  • Kann ich meinen Laptop im Lesesaal benutzen?

    Ja, es stehen Stromanschlüsse zur Verfügung, allerdings kein WLAN oder Internetzugang. Es steht jedoch ein Internet-PC bereit.

  • Darf ich mit meiner Digitalkamera Aufnahmen von Archivalien machen?

    Ja, aber ohne Blitzlicht und störende Geräusche. Die Benutzung von Spiegelreflexkameras und mitgebrachten Scannern ist ebenfalls nicht erlaubt. Hilfsmittel wie Bleischlangen und Keilkissen zum sachgemäßen Ausrichten der Archivalien erhalten Sie bei der Lesesaalaufsicht.

  • Fallen für die Benutzung oder für Auskünfte Gebühren an?

    Die Benutzung von Findmitteln und Archivgut im Lesesaal des Politischen Archivs ist grundsätzlich kostenlos. Für Recherchen und Auskünfte werden keine Gebühren erhoben. Gebührenpflichtig sind allein Kopieraufträge, die im Lesesaal in Auftrag gegeben werden können und von externen Unternehmen ausgeführt werden.

    Reproduktionen

  • Wie arbeite ich mit den Findmitteln zu den Beständen?

    Bitte studieren Sie unsere Rechercheleitfäden. Den praktischen Umgang mit den Findmitteln erläutert Ihnen gern die Lesesaalaufsicht. Für spezielle Fragen stehen Ihnen im Rahmen des Dienstbetriebs auch die zuständigen Archivare zur Verfügung.

    Rechercheleitfäden

  • Welche Archivalien kann ich einsehen, welche nicht?

    In der Regel können Akten frei benutzt werden, die älter als 30 Jahre sind. Jüngere Akten sind für die Benutzung gesperrt. Bei personenbezogenem Schriftgut, z. B. Personalakten, kann die Schutzfrist wesentlich länger dauern und erlischt in der Regel erst 10 Jahre nach dem Tod der betroffenen Person. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Akten mit Sperrfristen eingesehen werden. Die Archivarinnen und Archivare beraten Sie hierbei. Schutzfristen können in begründeten Ausnahmen auf Antrag verkürzt werden. Die Benutzung von Schriftgut, das Geheimhaltungsvorschriften unterliegt, ist nicht zulässig.

    Gesetzesgrundlagen

  • Wie bestelle ich Archivalien und wie viele kann ich gleichzeitig benutzen?

    Im Lesesaal steht Ihnen ein elektronisches Bestellsystem zur Verfügung, für dessen Benutzung Sie die Aufsicht anmeldet. Sie können je zehn Akten und Mikrofiches pro Tag bestellen, wobei sich aus der Beschaffenheit der Archivalien Einschränkungen ergeben können. Bestellte Archivalien werden von Montag bis Donnerstag um 10 Uhr und um 14 Uhr, am Freitag um 10 Uhr und um 13 Uhr ausgehoben und stehen jeweils ca. eine Stunde später für Sie bereit.

  • Gibt es weitere Archive, in denen ich Akten des Auswärtigen Amts finden kann?

    Ein Teil der Überlieferung befindet sich im Bundesarchiv an dessen Standorten in Berlin-Lichterfelde und Koblenz.

    Andere Archive

Häufig gefragt (FAQ)

Anmeldung und Archivalienausgabe am Tresen

Auswärtiges Amt

Zur zentralen Internetpräsenz des Auswärtigen Amts