Akteneditionen

Literatur zur Geschichte der Editionen finden Sie in unserer Bibliographie.

Bibliographie

Die Große Politik der europäischen Kabinette 1871–1914

Sammlung der Diplomatischen Akten des Auswärtigen Amtes. Im Auftrag des Auswärtigen Amts hrsg. von Johannes Lepsius, Albrecht Mendelssohn Bartholdy und Friedrich Thimme. 40 Bände (nebst Kommentar), Berlin 1922–1927, 2. Aufl. 1924–1927.

Sigle: GP

Bereits in den 1920er-Jahren ist die "Große Politik" erschienen, die in 40 Bänden und zahlreichen Teilbänden die Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs seit der Gründung des Deutschen Reichs dokumentiert. Obwohl diese Edition aus dem Gedanken entsprungen ist, dem Kriegsschuldvorwurf des Versailler Vertrags dokumentarisches Material entgegenzusetzen, ist die GP noch immer ein geeigneter, thematisch sortierter Einstieg in die Akten der Kaiserzeit.

Die GP ist zum Teil auch online verfügbar. Im Lesesaal des Politischen Archivs steht eine vollständig digitalisierte Version zur Verfügung, die Konkordanzhinweise für die Zuordnung der edierten Dokumente zu den Archivalien enthält.

Die Arbeit mit der GP erleichtert Bernhard Schwertfeger: Die diplomatischen Akten des Auswärtigen Amts 1871-1914. Ein Wegweiser durch das große Aktenwerk der Deutschen Regierung. Berlin 1924-1927. Schwertfeger stellt der thematischen Sortierung der GP eine chronologische Folge der Dokumente an die Seite.

Die deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch

Vollständige Sammlung der von Karl Kautsky zusammengestellten amtlichen Aktenstücke mit einigen Ergänzungen. Im Auftrag des Auswärtigen Amtes nach gemeinsamer Durchsicht mit Karl Kautsky hrsg. von Graf Max Montgelas und Walter Schücking. 4 Bände, Charlottenburg 1919; neue, vermehrte Auflage Berlin 1927.

Sigle: DD

Im November 1918 betraute der Rat der Volksbeauftragten den sozialdemokratischen Politiker Karl Kautsky damit, die Akten des Auswärtigen Amts zu sichten und daraus "Die Dokumente zum Kriegsausbruch 1914" zu veröffentlichen. Ende März 1919 war die Sammlung bereits druckreif; sie erschien jedoch erst im Dezember nach einer vom Auswärtigen Amt veranlassten Überarbeitung. Die Edition kann hinsichtlich der Textauthentizität als verlässlich gelten. Wichtige Politikbereiche blieben jedoch ausgeblendet, weil sich die Auswahl der Dokumente auf nur wenige Aktenbände zum Ersten Weltkrieg beschränkte.

Die erste Auflage der DD ist online verfügbar. Für die Neuauflage von 1927 wurden einzelne Dokumente ergänzt.

Digitalisate der Original-Dokumente finden Sie hier.

L'Allemagne et les problèmes de la paix pendant la première guerre mondiale.

Documents extraits des archives de l'Office allemand des Affaires étrangères, hrsg. von André Scherer und Jacques Grunewald. 4 Bände, Paris 1962–1978.

Für die Zeit des Ersten Weltkriegs fehlt eine adäquate editorische Bearbeitung der Akten des Politischen Archivs. Lediglich für den wichtigen Teilaspekt der Friedensbemühungen liegt eine Dokumentensammlung vor. Sie wurde von zwei französischen Editoren bearbeitet, die zuvor Mitarbeiter der "Akten zur deutschen auswärtigen Politik" gewesen waren. Trotz des französischen Titels sind die Dokumente im deutschen Wortlaut publiziert. Mit Hilfe der beigegebenen Filmnummern sind die Originale in den Archivbeständen auffindbar.

Akten zur deutschen auswärtigen Politik 1918–1945

Aus dem Archiv des Auswärtigen Amts. 75 Bände (nebst Registern), Baden-Baden, Frankfurt/M., Göttingen 1950–1995.

Sigle: ADAP

Noch während sich die Akten in alliiertem Gewahrsam in Großbritannien befanden, wurde als gemeinsames amerikanisches, britisches und französisches Vorhaben damit begonnen, wichtige Aktenstücke aus der Zeit seit dem Ersten Weltkrieg zu veröffentlichen. Die editorische Arbeit wurde von unabhängigen Historikern geleistet. Seit 1960 beteiligten sich auch deutsche Historiker an dem Projekt. Bis zu ihrem Abschluss im Jahr 1995 sind die ADAP auf 75 Bände angewachsen. Der Abdruck der Dokumente folgt der Chronologie ihrer Entstehung, Regesten und Register erschließen jeden Band. Mit Hilfe der beigegebenen Filmnummern sind die Originale in den Archivbeständen auffindbar.

Die ADAP ist vollständig online verfügbar.

Adenauer und die Hohen Kommissare

Im Auftrag des Auswärtigen Amts hrsg. von Hans-Peter Schwarz. 2 Bände, München 1989–1990.

Es handelt sich um den Vorläufer der „Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland“. Ediert wurden die Niederschriften zu den Besprechungen Bundeskanzler Adenauers mit den Hohen Kommissaren der Westalliierten in den Jahren 1949–1952.

Die Einheit. Das Auswärtige Amt, das DDR-Außenministerium und der Zwei-plus-Vier-Prozess

Im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte hrsg. von Horst Möller u. a. Göttingen 2015.

Die zum 25. Jubiläum der Deutschen Einheit vorgelegte Edition enthält 170 bisher unveröffentlichte Schlüsseldokumente beider deutscher Außenministerien. Sie dokumentieren die dramatische Entwicklung von den Botschaftsflüchtlingen des Sommers 1989 bis zum 3. Oktober 1990.

Weitere Dokumente, die im Buch keinen Platz fanden oder Parallelüberlieferungen darstellen, werden als Faksimiles vom Institut für Zeitgeschichte online angeboten.

Die Einheit - Zusatzdokumente

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland

Im Auftrag des Auswärtigen Amts hrsg. vom Institut für Zeitgeschichte. Bislang 27 Bände, München 1993 ff.

Sigle: AAPD

Jeder Band der „Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland“ bietet zwischen 300 und 400 Schlüsseldokumente aus den Beständen des Politischen Archivs zu zentralen Aspekten der Außenpolitik der Bundesrepublik in dem betreffenden Jahr, die von unabhängigen Experten ausgewählt und kommentiert wurden. Die Bände erscheinen jährlich nach dem Ablauf der gesetzlichen Sperrfrist von 30 Jahren in jeweils zwei bis drei Teilbänden. Bislang (2016) sind die Jahrgangsbände 1949 bis 1953 und 1962 bis 1985 erschienen. Die Lücke zwischen 1954 und 1961 wird sukzessive durch das Institut für Zeitgeschichte aufgefüllt. Online stehen zurzeit die Jahrgangsbände 1949–1953 und 1963–1970 zur Verfügung.

Jeweils vier Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung werden die Akten zur Auswärtigen Politik im gebührenfreien Open Access zur Verfügung gestellt. Bereits jetzt sind die AAPD-Bände 1949–1953 und 1963–1970 kostenlos zu lesen und zu recherchieren.
Ab 2017 werden die bislang gegen Bezahlung online zugänglichen Jahresbände 1971–1982 ebenfalls im Open Access-Format verfügbar sein. In jedem weiteren Jahr wird dann, beginnend mit dem Jahrgang 1983, der nächste AAPD-Band folgen.

25 Jahre AAPD

Rede von Bundesaußenminister Steinmeier

Am 5. Februar 2015 feiert das Auswärtige Amt das 25-jährige Bestehen der vom Institut für Zeitgeschichte herausgegebenen Editionsreihe "Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland".

Volltext der GP

Digitalisate eines Teils der Bände im Internet Archive

Volltext der DD

Digitalisat im Internet Archive

Volltext der ADAP

Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek

Erschienene Bände der AAPD

Zusammenstellung des Instituts für Zeitgeschichte

Volltext der AAPD

Umfasst die Jahrgangsbände 1949-1953 und 1963-1970. Ein Angebot des Verlags De Gruyter.